9. Juli 2021

Bezahlen mit dem magischen Viereck

Mit dem schwarzen, magischen Viereck, welches man mit einem Smartphone auslesen kann, lässt sich viel anstellen. Das vielseitige Symbol findet man unter anderem auf Verpackungen von Lebensmitteln um über die Herkunft oder Inhaltsstoffe aufzuklären, oder auf elektronischen Produkten, um sich die Anleitung des Geräts auf dem Smartphone per Text oder Video anzuschauen. Auch den Nachweis der Corona-Impfung kann
man mit Hilfe eines QR-Codes nachweisen …

…und bezahlen kann man damit auch!

Man findet die kleinen unscheinbaren QR-Codes auf Fahrrädern, Internetseiten, Rechnungen und auch immer mehr in Einkaufsläden, um damit zu bezahlen.

Auch beim Bäcker nebenan kann man mittlerweile mit QR-Codes bezahlen. So können Kundendaten erhoben werden und der Bäcker kann zukünftig individualisierte Produkte und Werbung zur Steigerung seines Umsatzes erstellen. Im Gegenzug erhält der Kunde Rabatte oder - im Rahmen von Kundenbindungsmaßnahmen/Loyality-Programmen - besondere Vorteile.

Auch beim Tanken kann es einem passieren, dass Tankfüllungen oder Stromladungen inzwischen immer häufiger per QR-Code bezahlt werden können.

Genug der Vorrede - Wie funktioniert das Bezahlen über QR-Code?

  1. Man scannt den QR-Code, entweder mit der Kamera App (wird nicht bei jedem Smartphone unterstützt) oder mit einer der zahlreichen QR-Code-Scanner-Apps
  2. In der Regel wird man zu einer Internetseite oder direkt in eine bestimmte Funktion der App überführt und man erhält eine Übersicht mit Informationen zum Händler, dem zu zahlenden Betrag oder ähnlichem und vielleicht auch den ausgesuchten Warenkorb
  3. Diese Informationen muss der Nutzer häufig per Klick bestätigen
  4. Danach wird aus Sicherheitsgründen eventuell noch eine PIN oder ein biometrisches Merkmal, wie Finger Print oder Face ID, abgefragt
  5. Die Bezahlung ist getätigt

Der komplexe Ablauf der Bezahlung findet für den Nutzer im Verborgenen statt, bis die Bezahlung zum Beispiel auf dem Kontoauszug oder in der Kreditkartenabrechnung wieder zu finden ist.

Auch beim Bezahlen des Warenkorbs an Laptop oder PC über den Browser funktioniert die Bezahlung über QR-Code. Entscheidet man sich beispielsweise für giropay als Zahlart, geht das wie folgt:

  1. Der Nutzer scannt den auf dem PC-Bildschirm angezeigten QR-Code mit seinem Smartphone
  2. Bestätigt mit Gesichtserkennung oder Fingerabdruck den Betrag und
  3. FERTIG!

Die ganz klaren Vorteile liegen auf der Hand: Es gibt keine lästige Eingabe von Benutzername, kein Auswendiglernen von Passwörtern und man ist innerhalb wenigen Klicks am Bezahl-Ziel!

Fazit:

Der Bezahlvorgang wird immer vielfältiger durch unzählige neue Möglichkeiten, im Internet oder an der Ladenkasse zu bezahlen. Für den Nutzer führt dies zu Vereinfachungen - wie im Fall bei giropay beschrieben – und wird auch immer „unsichtbarer“ für uns. 

Auch QR-Codes erhalten weiter Einzug in unser tägliches Leben, weil sie es einfacher und informativer machen. 

Wir als GIZS wünschen Euch viel Spaß beim Bezahlen mit QR-Codes.