14. Januar 2021

Digital goods – das „new normal“

Digitalisierung verändert nicht nur unsere Kommunikation und unsere Arbeitsweise, auch unser Konsumverhalten wandelt sich. Wir kaufen keine DVDs mehr, sondern schauen Filme über Streamingdienste; wir hören Musik nicht mehr auf CDs, sondern nutzen dafür Apps und auch unsere Notizbücher gehen von Papier über in die Cloud. Wenn es ums Bezahlen der „digital goods“ geht, ist Bargeld natürlich - anders als beim Bäcker um die Ecke - keine Option.

Die Entwicklung hin zu digital goods hat deshalb auch Auswirkungen auf digitales Payment. Das gilt für wiederkehrende Zahlungen wie Zeitungsabos oder Handyrechnungen genauso wie für Streaming oder den Kauf von ÖPNV-Fahrkarten. Bei all diesen digital goods, ob einmalig oder regelmäßig, wollen wir uns keine Gedanken über die Bezahlung machen, sondern diese so schnell und so sicher wie möglich durchführen. Unter paydirekt finden sich vielfältige Bezahlmöglichkeiten, die ideal auf Produktart, Kundenbedürfnis und Vertriebskanal anpassbar sind – natürlich benutzerfreundlich und maximal sicher. Denn unsere Mission ist bei uns Programm: #letspaydigital